Protokolle

Protokollübersicht der Trias-Klassenvereinigung

2015

Mitgliederversammlung der Trias-Klassenvereinigung für das Jahr 2015

Trias Protokoll 2015.pdf (1,5 MiB)
2014

Mitgliederversammlung der Trias-Klassenvereinigung für das Jahr 2014

PDF (2,2 MiB)
2012

Mitgliederversammlung der Trias-Klassenvereinigung für das Jahr 2012

PDF (24,0 KiB)
2011

Mitgliederversammlung der Trias-Klassenvereinigung für das Jahr 2011

Die Mitgliederversammlung fand am 15. September 2011 im YCSS in Seeshaupt statt. Hier das Protokoll der Mitgleiderversammlung vom 15.09.2011.

2010

Mitgliederversammlung der Trias-Klassenvereinigung für das Jahr 2010

Die Mitgliederversammlung fand am 4. Juni 2010 im Clubhaus des DTYC in Tutzing statt. Eröffnung durch Ralph Bergner als 1. Vorsitzender.

2009

Mitgliederversammlung der Trias-Klassenvereinigung für das Jahr 2011

Die Mitgliederversammlung findet am 12. September 2009 im YCSS in Seeshaupt statt. Eröffnung durch Ralph Bergner als 1. Vorsitzender.

Protokoll

TOP 1 Begrüßung/Feststellung der Beschlussfähigkeit/Protokoll

Ralph Bergner eröffnet als 1. Vorsitzender um 20.40 Uhr die Versammlung. Er stellt fest, dass die Einladung zu dieser Versammlung rechtzeitig nach den durch die Satzung vorgegebenen Fristen erfolgt ist. Gegen die in der schriftlichen Einladung aufgeführte Tagesordnung erhebt sich kein Widerspruch. Es sind 53 Mitglieder anwesend, davon 26 bevollmächtigt. Die Versammlung ist somit beschlussfähig und tritt danach in die Tagesordnung ein. Das Protokoll der Hauptversammlung 2008 wurde auf dem Postweg an die Mitglieder versendet. Das unterschriebene Original des Versammlungsprotokolls liegt beim Schriftführer vor.

TOP 2 Jahresbericht des Vorsitzenden

Der Vorsitzende Ralph Bergner trägt persönlich vor. Die Inhalte liegen in der Anlage bei.

TOP 3 Kassenbericht und Kassenprüfungsbericht

Der Schatzmeister Uli Schmidt ist nicht persönlich anwesend, somit trägt Erwin Billig den Kassenbericht vor. Die Steuererklärungen werden vom Kassenwart selbst erstellt und wurden nicht beanstandet.Die Kassenprüfung, vorgetragen durch Franz Stoffels ergab keine Beanstandungen. Allerdings weist der Kassenprüfer darauf hin, dass die Einnahmen nicht die Ausgaben decken.Zudem werden die einmaligen Lizenzgebühren sowie das Honorar für die Rechtsanwaltstätigkeit zur Abwehr von Urheberrechtsansprüchen für die Verwendung eines Karl-Valentin Zitats in einer Textpassage unserer Homepage erläutert.

TOP 4 Bericht des technischen Ausschusses

Der Vorsitzende des technischen Ausschusses ist nicht persönlich anwesend. Sein Bericht wird verlesen. Er liegt diesem Bericht als Anlage bei. TOP 5 Aussprache über die Berichte Aufgrund der bereits vorher diskutierten Inhalte gibt es keine weiteren Punkte, die diskutiert werden.

TOP 5 Entlastung des Vorstandes

Der Vorstand sowie die Kassenprüfer werden ohne Gegenstimmen bei 2 Enthaltungen (des Vorstands) entlastet.

TOP 7 Vorschau auf das neue Vereinsjahr

Der Höhepunkt der Saison 2010 wird der Euro-Cup am Traunsee sein, den Josef Weinhofer vorstellt. Der Termin ist der 15.09. bis 19.09. sein und wurde bereits in der Website veröffentlicht. Die Veranstaltung wird sicher das Highlight des Jahres 2010 auch in Bezug auf die Teilnehmerzahl. Es wird drei Sponsorenabende geben und der bisherige Melderekord von 31 Schiffen soll getoppt werden. Aus Reiseplanungsgründen sollte Seeshaupt in der Woche davor stattfinden.

TOP 8 Anträge

Bereits vor der Abstimmung der einzelnen Anträge werden kontroverse Diskussionen geführt. Franz Stoffels beschreibt die Vorzüge des Trapez-Segelns in Bezug auf Komfort und Sicherheit. Michael Bünten ergänzt seine Äußerungen. Dagegen wird von verschiedenen Seiten argumentiert, dass die TRIAS dadurch keine Streamline wird und man lieber die Weiterentwicklung zum Klassiker verfolgen sollte.Auch die Rechtmäßigkeit von Abstimmungen mittels Vollmachten und Satzungsfragen werden diskutiert. Ebenso stellt sich die Frage, ob die insgesamt 8 neu der KV an diesem Abend beigetretenen Mitglieder stimmberechtigt sind.Die Überprüfung der Rechtslage ergab, dass die Abstimmung über die Beschlüsse nichtig ist. Es wird auf die diesem Protokoll beiliegende Anlage von Ralph Bergner verwiesen.Dennoch der Form halber die Anträge und die Ergebnisse der Abstimmungen inklusive der ungültigen Stimmen.

ANTRAG 1: Antrag auf Ergänzung der Klassenvorschriften der Trias-Klasse

Josef Assheuer, Bernd Hanisch, Detlof Lichtenberg, Dietrich Maciey, Thomas Raschke, Conny Rossi-Broy, Ulrich Schmidt, Gerd Stamm und Karl Stansch stellen folgenden Antrag:Die Klassenvorschriften der Trias-Klasse sollen wie folgt geändert bzw. ergänzt werden:Ausreiten der Mannschaft Während des Ausreitens kann die Mannschaft Handgriffe, Fußgurte und Ausreitwesten zur Sicherheit benutzen. Handgriffe jeder Art sind nur an Deck erlaubt.Alle Fußgurte müssen so beschaffen sein, daß sie während eines normalen Wendemanövers vollständig von den Füßen frei kommen. Der Gebrauch von Fußfesseln oder einzelner enger Fußschlaufen für jeden Fuß ist ausdrücklich verboten.Ausreitwesten dürfen nicht von einem Punkt oberhalb des Schandecks unterstützt werden. Die Verwendung von Trapezen ist nicht zulässig, sie dürfen nicht montiert sein.Der Vorstand wird gebeten, diesen Antrag in die Tagesordnung zur Mitgliederversammlung in Seeshaupt am 12.09.09 unter Ziffer 8 aufzunehmen und den Mitgliedern nach § 32 Abs.1 Satz 2 BGB rechtzeitig bekannt zu machen.Nach Zustimmung durch die Mitgliederversammlung soll der Antrag zügig mit den Klassenvereinigungen der Schweiz und Österreich abgestimmt und dem Technischen Ausschuß des DSV bis Anfang November zur Entscheidung vorgelegt werden.Ergebnis: PRO: 32, CONTRA: 18, ENTHALTUNG:1

ANTRAG 2: Zulassung von 2 Trapeze (Michael Bünten)

Ergebnis: PRO: 28, CONTRA: 33, ENTHALTUNG: 2

ANTRAG 3: Aufnahme des "Technischen Ausschuss der Klassenvereinigung" in der Satzung

Weder in der Satzung noch in der Klassenvorschrift der Trias, ist ein technischer Ausschuss von der Klassenvereinigung beschrieben. Auch die Anzahl sowie die Wahl / Wiederwahl ist irgendwo festgelegt. Deshalb stelle ich den Antrag, die Satzung um einen § zu Erweitern, für den Punkt "Technischer Ausschuss der Trias-KV". Nach meiner Meinung sollte er aus 3 Personen bestehen und alle 4 Jahre gewählt werden. (Michael Bünten) Ergebnis: PRO: 51, CONTRA: 1, ENTHALTUNG: 0 Pit Beins soll mit Herrn Luitlen die Satzung entsprechend den aktuellen Erfordernissen überarbeiten.

ANTRAG 4: Wahl des "Technischen Ausschuss der Trias Klassenvereinigung" (Michael Bünten)

Ergebnis: PRO: 0, CONTRA: 51, ENTHALTUNG:0 ANTRAG 5:Hiermit beantrage ich, Michael WiIlberg, eine Verlängerung der Testphase des an der TRIAS GER-800 montierten Ruderblattes (und zweier weiterer, die bislang nicht realisiert wurden) um zwei weitere Jahre. Außerdem beantrage ich, dass der Technische Ausschuss das modifizierte Ruderblatt innerhalb dieser zwei Jahre endgültig zulässt und die Klassenvorschriften entsprechend ergänzt/überarbeitet.Ergebnis: Über den Antrag wurde nicht abgestimmt.

TOP 9 Verschiedenes

Es wird gemeinsam mit der Dyas-Klasse die dauerhafte Installation einer Regattaserie auf dem Gardasee überlegt. Leider haben die Steuerleute, die im Vorfeld der Versammlung angeschrieben wurden, nur zu einem sehr kleinen Teil auf die darin enthaltene Umfrage reagiert. Vermutlich wird es auf eine im Zweijahresturnus laufende Veranstaltung hinauslaufen. Die Meldegebühren dürfen nicht über 300 Euro liegen. Die Dyas Klasse möchte einen festen Termin haben, es ist jedoch auch in dieser Klasse noch nichts beschlossen. 2010 wird voraussichtlich keine Gardaseeregatta stattfinden, da im September 2010 bereits die Euro am Traunsee terminiert ist. Um die Meldegebühren zu reduzieren, wird diskutiert, ob das KV-Abendessen zukünftig nicht mehr von der Klassenvereinigung getragen wird und eine Kostenteilung mit der Dyas-Klasse stattfinden kann. Zudem soll Pit Beins die Möglichkeiten prüfen, ob der Deutschlandcup 2011 im YCSS stattfinden kann.

Die Sitzung endet gegen 23.00 Uhr

Tutzing, den 04. Dezember 2009

Michael Willberg
Schriftführer
Trias-Klassenvereinigung

2008

Mitgliederversammlung der Trias-Klassenvereinigung für das Jahr 2008

Die Mitgliederversammlung findet am 18. September 2008 im Fraglia Vela in Malcesine statt. Eröffnung durch Ralph Bergner als 1. Vorsitzender.

Protokoll

TOP 1 Begrüßung/Feststellung der Beschlussfähigkeit/Protokoll

Ralph Bergner eröffnet als 1. Vorsitzender um 09.40 Uhr die Versammlung. Er stellt fest, dass die Einladung zu dieser Versammlung rechtzeitig nach den durch die Satzung vorgegebenen Fristen erfolgt ist. Gegen die in der schriftlichen Einladung aufgeführte Tagesordnung erhebt sich kein Widerspruch. Es sind 52 Mitglieder anwesend, davon 27 bevollmächtigt. Die Versammlung ist somit beschlussfähig und tritt danach in die Tagesordnung ein. Das Protokoll der Hauptversammlung 2007 wurde auf dem Postweg an die Mitglieder versandt, zusätzlich auf den Internetseiten der KV veröffentlicht. Das unterschriebene Original des Versammlungsprotokolls liegt beim Schriftführer vor. Das Protokoll der Hauptversammlung 2007 wird genehmigt.

TOP 2 Jahresbericht des Vorsitzenden

Der Vorsitzende Ralph Bergner trägt persönlich vor. Die Inhalte liegen in der Anlage bei.

TOP 3 Kassenbericht und Kassenprüfungsbericht

Der Schatzmeister Uli Schmidt ist persönlich anwesend und trägt den Kassenbericht vor. Der Bericht liegt in der Anlage bei. Die Steuererklärungen werden vom Kassenwart selbst erstellt und wurden nicht beanstandet.Die Kassenprüfung ergab keine Beanstandungen und lobte ausdrücklich die Übersichtlichkeit der Aufbereitung.

TOP 4 Aussprache über die Berichte

Es werden zunächst Themen rund um die Gemeinnützigkeit erörtert sowie die weitere Gestaltung der Beiträge diskutiert. Zusätzliche Einnahmen wären wünschenswert, um attraktive Regattaveranstaltungen gestalten zu können. Diese können über eine Beitragserhöhung oder über Spenden ermöglicht werden.Um die Gemeinnützigkeit zu gewährleisten, muss ferner ein Verwendungszweck für das Festgeld definiert werden.Zur Verbesserung der Regattatätigkeit werden zahlreiche Vorschläge gemacht. Eine Konzentration der Ranglistenregatten wird unumgänglich sein. Es sollen zwar nicht weniger Regatten gesegelt werden können, jedoch werden weniger Veranstaltungen in die Rangliste aufgenommen werden. Terminkollisionen, insbesondere der großen Veranstaltungen, sollen vermieden werden, was allerdings schwierig ist, da nicht immer die Klasse wählen kann, sondern in vielen Revieren Termine vorgegeben werden.Die Jahresplanung mittels des neuen Regattakalenders soll in der 2. Novemberhälfte möglich sein. Ebenso wird ab diesem Zeitraum die Information über TRIAS-Segeln in Berlin veröffentlicht werden.Der Deutschlandcup ist in Tutzing beim DTYC an Fronleichnam 2009 vom 11.06.09 bis 14.06.09.

TOP 5 Entlastung des Vorstandes und Neuwahlen

Der Vorstand sowie die Kassenprüfer werden ohne Gegenstimmen bei 3 Enthaltungen (des Vorstands) entlastet. Alle Mitglieder des Vorstandes stellen sich erneut der Wiederwahl. Per Akklamation wird der Vorstand in toto einstimmig wiedergewählt.

TOP 6 Bericht des Technischen Ausschusses, Status Klassenvorschriften (TA)

Durch den Neubau der ersten Swiss-TRIAS wurde an zahlreichen Stellen in den Klassenvorschriften der Bedarf zur Überarbeitung festgestellt. Kurt Helbling hat die einzelnen Punkte zusammengefasst und in einem Brief an den Technischen Ausschuss der Klassenvereinigung dargelegt. Dieser wurde in Travemünde vom Vorstand erörtert, so dass in der Folge der Technische Ausschuss Änderungsvorschläge erarbeiten konnte, um die Klassenvorschriften konsistent und aktuell zu gestalten. Diese sind sowohl aus rechtlicher (Richtlinien) als auch aus technischer Hinsicht erforderlich. Ferner sollen bestimmte, wichtige Schablonen neu hergestellt werden.Die Aktualisierungen wurden im Einzelnen vorgestellt. Die Problematik der Mastversorgung scheint sich zu verbessern, da mittlerweile 3 potenzielle Hersteller in Aussicht stehen.Beschluss:Der Technische Ausschuss wird ermächtigt, die Änderungen mit Österreich und der Schweiz auszuarbeiten und abzustimmen. Vor der Weitergabe an den DSV soll die Genehmigung der KV-Mitglieder schriftlich im Umlaufverfahren eingeholt werden. Die Genehmigungen aus Österreich und der Schweiz sollen über die Vertreter der dortigen KVs eingebracht werden. Abstimmung: einstimmig angenommen.

TOP 7 Vorschau auf das neue Vereinsjahr

Die Höhepunkte der Saison 2009 werden sein:- der Deutschlandcup in Tutzing, bei dem 100 DTYC und 40 TRIAS im DTYC gefeiert werden- die Travemünderwoche, bei der die TRIAS zum 40. Mal segelt, hierzu wird es eventuell einen Festabend auf der Passat geben- die Wannseewoche in Berlin

TOP 8 Anträge

  1. Zulassung des Trapezes in Regatten: Die Erfahrungen mit dem Trapez werden beschrieben, der Antrag wird kontrovers diskutiert. Ergebnis der Abstimmung: Dafür: 10, dagegen: 13, Enthaltungen: 3; Der Antrag ist abgelehnt.
  2. Zulassung der Spitrompete in Regatten:Die Erfahrungen werden beschrieben, Vor- und auch Nachteile erläutert. Es besteht kein Problem mit der Wasseraufnahme durch die Öffnung am Bug. Nach intensiver Diskussion wird abgestimmt. Ergebnis der Abstimmung:Dafür: 19, dagegen: 5, Enthaltungen: 2; Der Antrag ist angenommen. Es wird festgelegt, dass ein Erfahrungsbericht und eine technische Beschreibung der Umsetzung erstellt und vorgelegt werden soll.
  3. Ranglistenberechnungen:Die aktuelle Rangliste entspricht nicht den DSV-Richtlinien. Es soll daher ein neuer Verantwortlicher die Berechnung der Rangliste übernehmen. Michael Bünten erklärt sich bereit, in Zukunft die Rangliste als Euro-Rangliste nach DSV-Ranglistenordnung zu führen. Ergebnis der Abstimmung:Dafür: 26, dagegen: 0, Enthaltungen: 0; Der Antrag ist angenommen.

TOP 9 Verschiedenes

Es werden über die Erfahrungen mit dem neuen Ruder an der GER-800 berichtet. Dieses birgt kein größeres Geschwindigkeitspotenzial in sich, wohl aber eine bessere Manövrierbarkeit, insbesondere bei Lage des Bootes und auf Vorwindkursen mit sich. Das Ruder hat eine wesentlich geringere Neigung zum Flattern bei höheren Geschwindigkeiten, weist aber bei niedrigen Geschwindigkeiten dennoch eine hohe Wirksamkeit auf. Die Fläche und Dicke des Ruders ist identisch mit dem bisher verbauten, jedoch ist es schmaler und tiefer, somit nach moderneren Gesichtspunkten gebaut.

Die Sitzung endet gegen 11.05 Uhr

Tutzing, den 24. November 2007 Michael Willberg
Schriftführer
Trias-Klassenvereinigung

Erlebnisse mit einem TRIAS-Neubau

Die Geschichte der GER-800 Angefangen hat alles nur wegen Ralph. Es sei Tradition, sagt er. Es hat beim Werftwechsel immer schon ein Vorstandsmitglied das erste Boot der neuen Werft gekauft. Na dann mach doch, denke ich mir. Tief drinnen aber rumort es weiter. Ein Neubau, nach der 33 Jahre alten G-104 und der damals 3 Jahre alten GER-600, seinen Reiz hätte es schon. Was alles dahinter stecken würde, war mir nicht klar. Dennoch führten die Gespräche auf der CBR-2007 in München mit Kurt Helbling zum Abschluss und zur Bestellung der ersten Swiss-TRIAS. Damit ging die Arbeit los. Das hat man davon, wenn man sich leichtfertig zum Schriftführer wählen lässt. Farbe und Ausstattung waren noch recht einfach zu definieren, aber die optimale Position aller Ausrüstungsgegenstände erforderte zahlreiche Diskussionen und viele Fahrten in die Schweizer Lande. Doch bevor es soweit war, stand ja erst noch die Übernahme der Formen vom Vorgänger an. Bevor der Topf Gelcoat die Außenhaut einer TRIAS werden konnte, sollte es ein langer Weg sein. Die Form kam erst einige Zeit nicht, und als dann schließlich zwei 38-Tonnen Sattelzüge vor der Werft standen, traute Kurt seinen Augen nicht. Das die TRIAS deutlich größer ist als die ihm wohlbekannte Dyas, war schon beim Vermessen der GER-600 vor Ort in Jona bei Rapperswil klar geworden, aber dass die Formen so groß sind, war schon beeindruckend. Nach der ersten Inspektion der Formen war schnell klar, dass der ursprüngliche Fertigstellungstermin nicht zu halten sein würde. Zu sehr waren die seit Jahren nicht benutzten Formen in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Schablone des Doppelbodens gar völlig unbrauchbar. Außerdem war die Gestaltung der Formen für das hochmoderne Bauverfahren von Kurt Helbling nicht zu gebrauchen, da er keine Möglichkeiten für die Bildung eines dichten Vakuums hatte. Also machte er sich ans Polieren und an die Modifikation der vorhandenen Form. Nach wochenlangem Harren und Hoffen meinerseits, wann denn nun der Bau beginnen würde, kam Mitte Sommer endlich die Aussage, dass der Rumpf in Bau sei und man sich an die Sanierung der Decksform machen wolle. Da es die erste TRIAS aus der alten Form mit dem neuen Verfahren ist, dauerte der Bau etwas länger, schritt aber dennoch gut voran, so dass bei meinem nächsten Besuch der Eimer Gelcoat bereits deutlich mehr die Form einer TRIAS angenommen hatte, wenngleich ohne Kiel und Ruder und als Vollcabrio oben ganz offen, aber bereits von bemerkenswerter Steifigkeit. Von da an ging es in großen Schritten voran, tausende Kilometer verbrachte ich zwischen Tutzing und Jona, die Schweizer Grenzbeamten wurden immer misstrauischer ob der stetigen Kurzreisen in die Steueroase, was immer häufiger zu Kontrollen führte. Auch mein Argument, ich sei zu Wirtschaftsförderungszwecken unterwegs, wollte nicht recht überzeugen. Der Ausbau der fertigen Schale war nach der intensiven Vorbereitung ein zügiges Unterfangen, was für den Mast nicht galt. Nachdem der bisherige Hersteller nicht mehr existiert und die Nachfolgefirma nicht einmal ein Angebot abgeben wollte, suchte man weitere Hersteller und fragte bei der Nummer zwei in der Branche an. Das Angebot folgte sogleich, aber die Herstellung dauerte eine halbe Ewigkeit. So kam es, dass die Präsentation im Freigelände der Interboot 2007 in Friedrichshafen aufgrund der begrenzten Höhe der Freifläche nur mit einem Stummelmast erfolgen konnte. Dennoch war das Interesse groß und die Besucher sehr angetan, und so schritt man hochmotiviert an die Fertigstellung der GER-800, die aber aufgrund der langen Wartezeit für das Rigg bis ins Frühjahr 2008 dauerte. Das zweite Auftreten der GER-800 noch ohne Segel, aber mit Mast, war dann auf der CBR-2008 in München. Ins Wasser kam das Boot das erste Mal im April 2008 im Zürichsee, wo ich es Probesegeln und abnehmen konnte. Sofort fiel die Wirksamkeit und der sehr ruhige Lauf mit dem neuen Ruder auf, welches eine echte Bereicherung darstellt. Die Überführung an den Starnberger See war unkompliziert und führte über Konstanz zur Verzollung.Vor dem zu Wasser lassen in Tutzing wurde das Boot am Kran hängend auf den Namen Umyra (abgeleitet von der Germanischen Gottheit des Neuanfangs – sehr symbolisch für ein Boot aus einer neuen Werft) notgetauft und aufgeriggt. Die ersten Fahrten waren vielversprechend, allerdings wurde schnell klar, dass die Trimmung des Bootes viel Lernaufwand bedeutet, weil doch im Vergleich zur GER-600 viel verändert wurde. So wurde mit Spannung das erste Aufeinandertreffen mit anderen TRIAS erwartet. Dies sollte am Bodensee stattfinden, wo allerdings nur 5 Boote am Start waren und noch dazu kein Wind war. So musste die Generalprobe noch etwas warten. Sie fand am Traunsee statt, wo schnell klar wurde, dass der Riggtrimm noch nicht stimmt. So war der erste Tag eher mau, nach kompletter Trimmänderung waren wir am zweiten Tag konkurrenzfähig. Die nächsten Regatten waren Tests unter allen Bedingungen, bei denen die neue TRIAS zeigen konnte, wie gut sie gebaut ist. Und getestet wurde heftig. In Travemünde bei Wind und Welle, am Gardasee in typischen Verhältnissen bei kurzer Welle und starken Winden, aber auch bei wenig Wind am Starnberger See. Obwohl Kurt Helbling bisher die wesentlich kleinere Dyas gebaut hat, hat er doch ein sehr solides und dennoch mit 1165 kg sehr leichtes Schiff gebaut, was bis auf ein paar kleine Schwächen in den Beschlägen rundum Wind- und Wetterfest ist. Insbesondere die Genuafeinverstellung und der Backstagentrimm funktioniert sehr überzeugend. Stetige Begeisterung löst das Rudergefühl aus, welches sich komplett vom bisherigen unterscheidet, ohne dass deshalb das Boot schneller wäre. Es ist nur gefühlvoller und effizienter zu steuern, was mir viel Freude macht. Die Bauweise von Rumpf und Deck ist über jeden Zweifel erhaben und die Funktion der Lenzer ist, insbesondere bei Lage, erheblich verbessert. Der einfache und schnelle Auf- und Abbau ist für die Vielreisenden auch ein weiterer Vorteil der neuen Swiss-TRIAS GER-800. Mein Urteil: Kurt Helbling kann Schiffe bauen. Ich warte gespannt, wer die nächste ordert. Michael Willberg, Tutzing, GER-800

2007

Mitgliederversammlung der Trias-Klassenvereinigung für das Jahr 2007

Die Mitgliederversammlung findet am 29. August 2007 im Potsdamer Yachtclub in Berlin statt. Eröffnung durch Ralph Bergner als 1. Vorsitzender.

Protokoll

TOP 1 Begrüßung/Feststellung der Beschlussfähigkeit

Ralph Bergner eröffnet als 1. Vorsitzender um 20.10 Uhr die Versammlung. Er stellt fest, dass die Einladung zu dieser Versammlung rechtzeitig nach den durch die Satzung vorgegebenen Fristen erfolgt ist. Gegen die in der schriftlichen Einladung aufgeführte Tagesordnung erhebt sich kein Widerspruch. Es sind 17 Mitglieder anwesend, davon 3 bevollmächtigt. Die Versammlung ist somit beschlussfähig und tritt danach in die Tagesordnung ein.

TOP 2 Protokoll der Hauptversammlung 2006

Das Protokoll der Hauptversammlung 2006 wurde auf dem Postweg an die Mitglieder versandt, zusätzlich auf den Internetseiten der KV veröffentlicht. Das unterschriebene Original des Versammlungsprotokolls liegt beim Schriftführer vor. Das Protokoll der Hauptversammlung 2006 wird genehmigt.

TOP 3 Jahresbericht des Vorsitzenden

(siehe Anlage von Ralph Bergner)

TOP 4 Berichte Kassenwart und Kassenprüfung

Der Schatzmeister Michael Gerresheim hat bis Ende 2006 die Kasse geführt. Er ist persönlich nicht anwesend. Der Kassenbericht wird vom neuen Schatzmeister Uli Schmidt vorgetragen.Der Kassenstand hat sich positiv entwickelt. Die Zahl der beitragspflichtigen Mitglieder beträgt 118. Der Bericht der Kassenprüfer wird vertretungsweise von Gerhard Stamm vorgetragen. Es wurden keine Beanstandungen festgestellt.Ferner wird die weitere Verwendung der Festgeldanlage und die Qualität der Anlage, die seinerzeit von W. Stresemann getätigt wurde, diskutiert. Die derzeitige Verzinsung von 2 % soll nachverhandelt werden. U. Schmidt wird prüfen, ob es bessere Anlageformen für die KV-Mittel gibt.Die Infragestellung der Gemeinnützigkeit wurde von U. Schmidt beschrieben. Vor 4 Jahren wurde die Gemeinnützigkeit vom Finanzamt München noch bestätigt. Derzeit ist die KV nicht als gemeinnützig anerkannt. Der Antrag auf Gemeinnützigkeit muss neu gestellt werden.Wegen der verspäteten Abgabe der Steuererklärung 2005 kam es zur Schätzung. Die damit verbundene Steuernachzahlung soll im Rahmen der Steuererklärung erstattet werden.In Zukunft soll die Steuererklärung selbst (von U.Schmidt) gefertigt werden, um die Kosten des Steuerberaters einzusparen.

TOP 5 Bericht des Technischen Ausschusses (TA)

Die in der letzten JHV beschlossene Änderung, bezüglich der Freigabe elektronischer Navigationshilfsmittel ist noch nicht in der Klassenvorschrift hinterlegt..Es wird die Problematik des Mastersatzes diskutiert. Nordic hat die Produktion von Alu-Masten eingestellt und an John abgegeben. Im Falle eines Mastbruches würde der Ersatz derzeit sehr problematisch sein.Hier muss dringend eine Möglichkeit geschaffen werden. M. Strang nimmt sich der Sache an und wird mit Herstellern und Werft kurzfristig Kontakt aufnehmen, um das Problem der Mastbeschaffung zu kären.

TOP 6 Aussprache über die Berichte

Keine weiteren Fragen.

TOP 7 Entlastung des Vorstandes

Der Vorstand wird ohne Gegenstimmen bei 3 Enthaltungen (des Vorstands) entlastet.

TOP 8 Anträge

Antrag der Beauftragung des TA für die Ausarbeitung von Vorschriften für die Vergrößerung der Fensterflächen in Genua und Großsegel, um die Übersicht nach Lee und damit die Sicherheit zu verbessern. Ergebnis der Abstimmung: einstimmig angenommen. Der TA prüft, ob diese Änderung durch die Klassenvorschrift abgedeckt ist oder eine entsprechende Anpassung erfolgen muss.
Zulassung eines neuen Ruderblattes zunächst zu Testzwecken, jedoch bei Regatten in der Wertung. Der TA soll ermächtigt werden, für 3 Schiffe für 2 Saisons Ruderanlagen zuzulassen, die nicht den technischen Bestimmungen entsprechen und die in Wettfahrten eingesetzt werden dürfen. Maßgabe für die Umsetzung ist die Nachrüstbarkeit für ältere Schiffe. Die Testschiffe sind GER-596, SUI-585 und die erste SWISS-TRIAS.
Ergebnis der Abstimmung: einstimmig angenommen. Verschiedenes: - Die TRIAS-KV wird, wenn gewünscht, an der CBR als ausstellende Klasse teilnehmen.- Die TRIAS-KV veranstaltet anlässlich des Pressetermins zur Vorstellung der neuen SWISS-TRIAS auf der Interboot in Friedrichshafen einen Umtrunk. Die Kosten trägt die KV-Kasse. Keine weiteren Wortmeldungen.

TOP 9 Vorschau auf das neue Vereinsjahr

Vorschau EURO 2008 am Gardasee: Die Euro 2008 wird durch Deutschland ausgerichtet und wird am Gardasee stattfinden. Der Ort soll Malcesine werden. Cornelia Rossi-Broy soll und will bei der Organisation mitwirken. Nach Möglichkeit soll die Veranstaltung mit einer 2. Klasse gemeinsam gemacht werden. Terminvorstellung ist die 2. Septemberhälfte. C. Rossi-Broy trägt vor, dass der Zeitraum im September klar sein muss. Im November entscheidet Italien, Bekanntgabe ist im Dezember. Es kann nur ein Zeitraum beantragt werden.Bei dem ins Auge gefassten Club gibt es keine Gästezimmer im Hafen. Im Sailingcenter bei Flavio gibt es aber 10 % Nachlass für Regattateilnehmer.Als Veranstaltungsdauer wird nach Diskussion 5 Tage festgelegt. Frühester Beginn ist der 15.09.08. Ergebnis: die TRIAS-KV möchte an den Gardasee. Bei finanzieller Realisierbarkeit soll die Veranstaltung vom Vorstand verwirklicht werden. Dies wird einstimmig beschlossen.

TOP 10 Verschiedenes

Es wird nochmals das Thema Spitrompete diskutiert. Zur Klarstellung: Die Spitrompete muss nicht rückgerüstet werden, sie darf aber bei Klassenregatten nicht verwendet werden.

Die Sitzung endet gegen 22.30 Uhr

Tutzing, den 13. Januar 2008

Michael Willberg
Schriftführer
Trias-Klassenvereinigung

2006

Mitgliederversammlung der Trias-Klassenvereinigung für das Jahr 2006

Die Mitgliederversammlung findet am 05.Oktober 2006 im Yachthotel Schattmaier in Kressbronn-Gohren statt. Eröffnung durch Ralph Bergner eröffnet als 1. Vorsitzender.

Protokoll

über die ordentliche Mitgliederversammlung der Trias-Klassenvereinigung für das Jahr 2006
Die Mitgliederversammlung findet am 05. Oktober 2006 im Yachthotel Schattmaier in Kressbrinn-Gohren statt.

TOP 1 Begrüßung/Feststellung der Beschlussfähigkeit

Ralph Bergner eröffnet als 1. Vorsitzender um 20.40 Uhr die Versammlung. Er stellt fest, dass die Einladung zu dieser Versammlung rechtzeitig nach den durch die Satzung vorgegebenen Fristen erfolgt ist. Gegen die in der schriftlichen Einladung aufgeführte Tagesordnung erhebt sich kein
Widerspruch. Die Versammlung tritt danach in die Tagesordnung ein. Anwesend sind 30 Mitglieder mit Stimmvollmacht. 14 Vertretungsvollmachten werden vorgelegt. Die Versammlung ist beschlussfähig.

TOP 2 Protokoll der Hauptversammlung 2005

Das Protokoll der Hauptversammlung 2005 wurde nur auf den Internetseiten der Klassenvereinigung veröffentlicht. Das unterschriebene Original des Versammlungsprotokolls liegt beim Vorsitzenden vor. Die in der Hauptversammlung ausliegenden Protokolle sind nicht unterschrieben, daher möglicherweise ungültig. Die Versammlung beschließt, dennoch weiter fortzufahren und das Protokoll der Hauptversammlung 2005 zu genehmigen.

TOP 3 Jahresbericht des Vorsitzenden

(siehe Anlage von Ralph Bergner)

TOP 4 Berichte Kassenwart und Kassenprüfung

(siehe Anlage von Michael Gerresheim)

Der Schatzmeister Michael Gerresheim ist persönlich nicht anwesend. Stellvertretend wird der Kassenbericht von unserem Kassenprüfer Franz Stoffels vorgetragen. (siehe Anlage von Franz Stoffels)

TOP 5 Bericht des Technischen Ausschusses (TA)

(Siehe Anlage von Matthias Strang)

TOP 6 Aussprache über die Berichte

In den Klassenvorschriften findet sich ein Paragraph über technische Änderungen. Demnach muß der TA des DSV für technische Änderungen die Genehmigung für maximal 3 Boote geben. Diverse Mitglieder stellen fest, daß die Genehmigung der Hauptversammlung im vergangenem Jahr intern und somit unabhängig vom TA des DSV war.

TOP 7 Entlastung und Neuwahlen des Vorstandes

Der Vorstand wird ohne Gegenstimmen bei 3 Enthaltungen entlastet. Neuwahlen:Vorsitzender: Vorgeschlagen wird Ralph Bergner Gewählt wird Ralph Bergner 2 Enthaltungen, keine Gegenstimmen Schriftführer: Mehrere Kandidaten werden vorgeschlagen. Als einziger stellt sich Michael Willberg zur Verfügung, das Amt zu übernehmen, allerdings unter der Bedingung, daß die Trias-Klassenvereinigung ein Marketingbudget für die Revitalisierung der Trias-Klasse in Höhe von 5.000 bis 6.000 Euro für das Jahr 2007 bereitstellt. Hiervon soll eine internationale Trias-Website und Werbematerial für die Trias als Verkaufsunterstützung für die neue Werft finanziert werden. Dies wird von der Versammlung befürwortet. Gewählt wird Michael Willberg 1 Enthaltung, keine Gegenstimmen Kassierer: Vorgeschlagen wird Uli Schmidt Gewählt wird Uli Schmidt 1 Enthaltung, keine Gegenstimmen

TOP 8 Beschluß über die Neuvergabe der TRIAS-Baulizenz

Die Frauscher-Werft beendete zum Ende 2005 den Bau der Trias. Als neue Werft hat Michael Frauscher die Werft Helbling vorgeschlagen. Wenn dieser den Zuschlag erhält (oder eine andere Werft, die Frauscher würdig erscheint) so bekommt die Klassenvereinigung die Bauform ohne Kosten. Die neue Werft müßte dann nur die Restteile von Frauscher zum EK abnehmen. - Die Fa. Helbling hat sich um den Bau beworben (siehe Anlage). Das Schreiben wurde verlesen.- Die Lizenzgebühr soll in Zukunft ein Fixbetrag werden und nicht vom Verkaufspreis des jeweiligen Bootes abhängen, da die Ausbauten individuell verschieden sind.- Teakdeck ist zur Zeit kein Thema, welches die Ausschreibung beeinflußt- Offene Frage: wie verändert sich der Preis der Trias, wenn die Werft gewechselt wird. Helbling kann hierzu in Ermangelung von Unterlagen noch nichts sagen.- Frauscher möchte die Bauform baldmöglichst vom Hof haben- Helbling würde die Form kostenfrei generalüberholen- Einschätzung des Bootsbauers Hubacher (Müller Werft) ist positiv. Über ihn wäre ein Teakdeck möglich- Entscheidung sollte bald getroffen werden- Vorvertrag ist auszuarbeiten und zu unterschreiben. Nach Möglichkeit ist hierin der Grundpreis und die Lizenzgebühr festzulegen- Abstimmung nach Vertragsabschluß per Brief oder Mail Vorschlag zur Abstimmung: Wir ermächtigen den Vorstand, die Verhandlungen mit der Fa. Helbling fortzusetzen und einen Vorvertrag zu unterschreiben. Lizenzgebühr, Grundpreis, Renovierungskosten ohne Weiterbelastung müssen berücksichtigt werden. Abstimmung und Bestätigung innerhalb einer Woche nach Benachrichtigung schriftlich (per Fax oder Mail). Jede ausbleibende Äußerung ist als Zustimmung zu werten. Abstimmung: keine Gegenstimmen keine Enthaltungen einstimmig angenommen

TOP 9

Abstimmung über Änderung der Klassenvorschriften für Spitrompete, Trapez und elektronische Navigationshilfen
Nach Vorschlag wird über die drei Änderungsanträge separat abgestimmt. Als Verfahren ist festgelegt: Wenn ein Antrag mit 2/3 Mehrheit der Deutschen KV angenommen wird, dann wird er ASTRIAS und ÖSTRIAS vorgelegt. Wenn diese jeweils zustimmen, wird die Änderung beim DSV angemeldet. a) Abstimmung über die Änderung der Deutschen Klassenvorschriften: Spitrompete zulassen dafür: 13 dagegen: 21 Enthaltung: 8 Ergebnis: Abgelehnt, die zwei bereits umgerüsteten Schiffe dürfen ohne Einschränkung weitersegeln b) Antrag über die Änderung der Deutschen Klassenvorschriften: elektronische Navigationshilfen zulassen dafür: 37 dagegen: 1 Enthaltung: 2 Ergebnis: Angenommen ÖSTRIAS gibt durch Josef Weinhofer sofortige Zustimmung c) Antrag über die Änderung der Deutschen Klassenvorschriften: Trapez zulassen (2 Trapeze für 2 Vorschoter) dafür: 10 dagegen: 23 Enthaltung: 7 Ergebnis: Abgelehnt ÖSTRIAS signalisiert durch Josef Weinhofer ebenfalls Ablehnung Abstimmung: Die Versammlung stellt den Antrag, Ziffer 2 des Antrags von Michael Bünten zu verlängern. Karl Stansch lehnt dies ab. Er und Gerhard Stamm sagen, daß dieser Antrag ungültig sei.Es wird diskutiert, ob man eine Anfrage beim Technischen Ausschuß des DSV stellen könnte, was in Bezug auf das Trapez eine rechtsgültige Handhabe wäre?Der Vorsitzende nimmt den Antrag wegen schwerer rechtlicher Bedenken zurück.

TOP 10 Anträge

Keine weiteren Anträge

TOP 11 Vorschau auf das neue Vereinsjahr

Der Deutschlandcup wird im Jahr 2007 in Berlin ausgetragen und findet eine Woche nach der Potsdamer Kanne Anfang September statt. Zu diesem Anlaß werden auch die 40-Jahr Feierlichkeiten der TRIAS-Klasse stattfinden.

TOP 12 Verschiedenes

Keine weiteren Wortmeldungen

Die Sitzung endet gegen 23.20 Uhr

Tutzing, den 03. Dezember 2006
Michael Willberg
Schriftführer
Trias-Klassenvereinigung

2005

Mitgliederversammlung der Trias-Klassenvereinigung für das Jahr 2005

Die Mitgliederversammlung findet am 26. Juli 2005 im Hotel Deutscher Kaiser in Travemünde statt. Eröffnung durch Ralph Bergner eröffnet als 1. Vorsitzender.

Protokoll

TOP 1 Begrüßung/Feststellung der Beschlussfähigkeit

Ralph Bergner eröffnet als 1. Vorsitzender um 20.10 Uhr die Versammlung. Er stellt fest, dass die Einladung zu dieser Versammlung rechtzeitig nach
den durch die Satzung vorgegebenen Fristen erfolgt ist. Gegen die in der schriftlichen Einladung aufgeführte Tagesordnung erhebt sich kein
Widerspruch. Die Versammlung tritt danach in die Tagesordnung ein. Anwesend sind 26 Mitglieder mit Stimmvollmacht und 2 Vertretungsvollmachten
werden vorgelegt. Die Versammlung ist beschlussfähig.

TOP 2 Jahresbericht des Vorsitzenden

(siehe Anlage von Ralph Bergner)

TOP 3 Kassenbericht und Kassenprüfungsbericht

(siehe Anlage von Michael Gerresheim)

Der Schatzmeister Michael Gerresheim ist persönlich nicht anwesend. Stellvertretend wird der Kassenbericht von unserem Kassenprüfer Franz
Stoffels vorgetragen. Ferner gibt Franz Stoffels bekannt, dass Alfred Kirchinger sich nicht mehr als zweiter Kassenprüfer zur Verfügung stellt.

TOP 4 Aussprache über die Berichte

Felix Küttel regt an, bez. der Mitgliedsbeiträge bei Auslandsüberweisungen immer die IBAN Nr. anzugeben, um unnötige Überweisungsgebühren zu
vermeiden.

Stefan Haider regt an, ein Prospekt über die Trias zu entwerfen, um eine bessere Vermarktung zu ermöglichen.

Ralph Bergner fragt die Versammlung, ob man sich mit der Werft zusammensetzen sollte, um über Verbesserungen und Modernisierungen zu
diskutieren.

Ole Sperber regt an, über ein neues Material für den Rumpf nachzudenken.

Einige Mitglieder stellen Fragen bezüglich der Bauform, Werbung durch Frauscher etc. Es wird darauf hingewiesen, dass der Vertrag mit Frauscher
kürzlich erneuert wurde, die Bauform Frauscher gehört und die Lizenzregelung geändert wurde. Frauscher ist durch die neuen Regelungen nicht mehr
zur Werbung für die Trias verpflichtet. Einzelheiten können den Protokollen der vergangenen Jahre entnommen werden.

Die Versammlung stellt fest, dass die Trias definitiv zu teuer ist. Man überlegt, wie die Schale günstiger gebaut werden kann und ob Frauscher bereit
ist, die Form abzugeben. Momentan werden gute gebrauchte Schiffe gesucht, neue sind zu teuer. Da Frauscher schon mit der Schale zu teuer ist, sollte
als erster Schritt hierüber ein Gespräch geführt werden.

TOP 5 Entlastung des Vorstands

Auf Antrag von Franz Stoffels wird der Vorstand von der Versammlung ohne Gegenstimmen entlastet.

Ein zweiter Kassenprüfer ist zu wählen. Franz Stoffels schlägt Erwin Billig vor.

Erwin Billig wird mit einer Gegenstimme und einer Enthaltung zum zweiten Kassenprüfer gewählt.

TOP 6 Bericht des Technischen Ausschusses, Status Klassenvorschriften

Die Klassenvorschriften wurden von Mathias Strang überarbeitet.

Da dieser nicht anwesend ist, trägt Karl Stansch den aktuellen Status wie folgt vor:

„In der nächsten Versammlung sollte über elektronische Hilfsmittel abgestimmt werden. Sonstige Veränderungen technischer Art würden die Trias
noch weiter verteuern. Verbesserungsvorschläge sollten intern über den technischen Ausschuss abgewickelt werden. Die Werft oder die Segelmacher
werden sicher nichts verändern. Änderungen werden dem DSV zur Genehmigung vorgelegt und dann im Internet veröffentlicht.“

TOP 7 Anträge

Michael Bünten hat folgenden Antrag gestellt: Zulassung einer Spinnackertrompete sowie Zulassung von 2 Trapezen auf der Trias

Michael Bünten erläutert die Vorteile von Spi Trompete und Trapez. Vor allem weist er auf die Vereinfachung der Handhabung für die Vorschoter hin.
Bereits in der letzten Versammlung wurden diese Punkte diskutiert. Astrias und Östrias sind bez. ihrer Zustimmung befragt worden. Bis heute ist
hierauf keine Stellungnahme gekommen. Nach heftigen Diskusionen, vor allem über das Thema Trapez erfolgt die Abstimmung.

1) Zu Versuchszwecken dürfen 2 Schiffe mit Spitrompete ausgerüstet innerhalb der Konkurrenz bei Ranglistenregatten mitsegeln. Der Antrag wird
einstimmig angenommen.

2) Zu Versuchszwecken dürfen 2 Schiffe mit Trapez ausgerüstet außerhalb der Konkurrenz bei Ranglistenregatten mitsegeln. Das Trapez muss beim
Veranstalter angemeldet werden. Der Antrag wird mit 3 Gegenstimmen und 2 Enthaltungen angenommen.

Stefan Haider hat folgenden Antrag gestellt: Durchführung der Euro 2006 am Bodensee

Stefan Haider stellt das Revier, den Veranstalter und die geplante Organisation ausführlich mit digitaler Technik vor. Bei der anschließenden
Abstimmung wird der Antrag mit 1 Gegenstimme und 6 Enthaltungen angenommen.

Josef Assheuer, Detlof Lichtenberg, Bernd Hanisch, Colin Hardenberg, Karl Stansch haben folgenden Antrag gestellt: Die künftigen
Europameisterschaften sollen ausschließlich am Gardasee im Malcesine jeweils im September/Oktober stattfinden. Der Vorstand soll im Sinne des
Antrags Übereinstimmung mit der Astrias und Östrias erzielen.

Der Antrag wird von Josef Assheuer erläutert. Der Eurocup soll alle 2 Jahre grundsätzlich am Gardasee stattfinden und abwechselnd von der Trias KV,
der Astrias und der Östrias veranstaltet werden. Der Vorstand gibt das Problem der Finanzierung zu bedenken, zumal Östrias und Astrias nicht so
groß organisiert sind, um diese Veranstaltungen auf einem fremden Revier komplett finanzieren zu können.

Ralph Bergner unterbreitet einen alternativen Vorschlag. Er hat ein Angebot vom Segelclub in Riva für 2006 vorliegen, wo die Trias gemeinsam mit
den Jokern in Woche 36 eine Regatta aussegeln kann. Da die Euro 2006 nun aber definitiv am Bodensee stattfindet, sollte der erste Gardaseetermin
auf 2007 gelegt werden. Ralph Bergner schlägt vor, den Deutschlandcup 2007 an den Gardasee zu legen, da dann das Jubiläum „40 Jahre Trias“
ansteht und in diesem Rahmen gebührend gefeiert werden könnte. Danach sollte regelmäßig alle 2 Jahre eine Regatta am Gardasee stattfinden. Dieser
Vorschlag soll mit Astrias und Östrias besprochen werden.

Eine Abstimmung über den Antrag erfolgt nicht.

TOP 8 Vorschau auf das neue Vereinsjahr (Euro 2006)

Ist mit Top 7 erledigt

TOP 9 Verschiedenes

Preise – Ralph Bergner hat alle ihm bekannten Wanderpreise aufgelistet. Wem weitere Preise bekannt sind, der soll dies an RB melden. Für den
Eurocup gibt es keinen Wanderpreis. RB wird einen Preis stiften.

Broschüre – die KV wird eine eigene Broschüre für die Trias herstellen lassen. Ein Vorschlag wird von RB gezeigt. Axel Bodden wird bei der
Herstellung behilflich sein und einen Vorschlag unterbreiten.

Warnemünde – hat diese Veranstaltung Zukunft? In der Travemünder Woche wird die Trias wieder regelmäßig jedes Jahr ausgeschrieben. Lt. TW ist
es der Wunsch der Trias Klasse gewesen, jedes 2. Jahr in Warnemünde zu starten. Lt. Dr. Colin Graf von Hardenberg wollte die TW die Trias nur noch
alle 2 Jahre starten. Eine Entscheidung bez. der WW sollte rechtzeitig vor der kommenden Saison getroffen werden.

Schriftführer – die Schriftführerin Evelin Knaack gibt bekannt, dass sie sich im kommenden Jahr nicht mehr für das Amt zur Verfügung stellt und die
Anwesenden sich rechtzeitig über einen Nachfolger Gedanken machen sollten.

Die Sitzung endet gegen 23.00 Uhr


Köln, den 20. September 2005

Evelin Knaack
Schriftführerin
Trias-Klassenvereinigung

2004

Mitgliederversammlung der Trias-Klassenvereinigung für das Jahr 2004

Die Mitgliederversammlung findet am 28. Juli 2004 im Hotel Deutscher Kaiser in Travemünde statt. Eröffnung durch Ralph Bergner eröffnet als 1. Vorsitzender.

Protokoll

TOP 1 Begrüßung/Feststellung der Beschlussfähigkeit

Ralph Bergner eröffnet als 1. Vorsitzender um 20.15 Uhr die Versammlung. Er stellt fest, dass die Einladung zu dieser Versammlung
rechtzeitig nach den durch die Satzung vorgegebenen Fristen erfolgt ist. Gegen die in der schriftlichen Einladung aufgeführte
Tagesordnung erhebt sich kein Widerspruch. Die Versammlung tritt danach in die Tagesordnung ein. Anwesend sind 21 Mitglieder
mit Stimmvollmacht. Die Versammlung ist beschlussfähig.

TOP 2 Protokoll der Hauptversammlung 2003

Das Protokoll der Hauptversammlung 2003 ist den Anwesenden bekannt und soll gem. Nachfrage bei den Anwesenden nicht
verlesen werden.

TOP 3 Jahresbericht des Vorsitzenden

(siehe Anlage von Ralph Bergner)

TOP 4 Bericht des Schatzmeisters

(siehe Anlage von Michael Gerresheim)

Ergänzend wird von Ralph Bergner die neue Vereinbarung mit Frauscher, insbesondere in Bezug auf die Lizenzgebühren,
erläutert.

TOP 5 Bericht über die Kassenprüfung

(siehe Anlage von Franz Stoffels)

Franz Stoffels hat die Abrechnung für das Jahr 2003 geprüft und an Alfred Kirchinger weitergeleitet, welcher die Prüfung bestätigt.
Franz Stoffels merkt an, dass die Abrechnung übersichtlich ist und gut zu prüfen war. Das Postgirokonto wurde zum 22.01.2004
aufgelöst. Die Mitglieder mögen bitte beachten, dass Konto- oder Adressänderungen zügig dem Schatzmeister mitgeteilt werden,
da ansonsten unnötige Kosten und überflüssige Arbeiten entstehen.

TOP 6 Entlastung des Vorstandes

Auf Antrag von Franz Stoffels wird der Vorstand ohne Gegenstimmen von der Versammlung entlastet.

TOP 7 Neuwahl des Vorstandes und der Rechnungsprüfer

Unter der Leitung von Franz Stoffels wird die Wahl vorbereitet. Die Versammlung ist mit einer Wahl en bloc einverstanden.
Geheime Wahl wird nicht gewünscht.

Aus der Versammlung wird nunmehr vorgeschlagen:

Ralph Bergner als 1. Vorsitzender

Weitere Vorschläge gibt es nicht. Er wird ohne Gegenstimmen mit 1 Enthaltung gewählt und nimmt die Wahl an.

Michael Gerresheim als Schatzmeister (hat sich vorab für das Amt zur Verfügung gestellt)

Er wird einstimmig ohne Enthaltung gewählt und nimmt gem. vorheriger Absprache die Wahl an.

Evelin Knaack als Schriftführerin

Sie wird einstimmig mit 1 Enthaltung gewählt und nimmt die Wahl an.

Die Leitung der Versammlung übernimmt nun wieder Ralph Bergner.

Als Kassenprüfer werden Alfred Kirchinger und Franz Stoffels vorgeschlagen und einstimmig mit 1 Enthaltung gewählt. Sie
nehmen die Wahl an.

TOP 8 Bericht Technischer Ausschuss

Zu dem im vergangenen Jahr gewählten Vorsitzenden des Technischen Ausschusses Mathias Strang ist Karl Stansch in den
TA mit eingetreten.

Zu den Klassenvorschriften, welche vom TA überarbeitet werden sollten, bemerkt Mathias Strang, dass er noch nicht dazu
gekommen sei, die Vorschriften in eine aktuelle Fassung zu bringen.

Der Technische Ausschuss sollte wieder eine interne Rangliste ermitteln. Ein Programm zur Berechnung kann Hans Peter Beins
zur Verfügung stellen. Ebenfalls kann beim DSV nach passenden Programmen gefragt werden.

Michael Bünten schlägt vor, in die Klassenvorschriften eine Spi-Trompete aufzunehmen. Von der Versammlung wird eingewendet,
dass dadurch die Trias Wasser aufnehmen würde und nicht selbstlenzende Schiffe einen Nachteil hätten. Hans Peter Beins schlägt
vor, eine Sondergenehmigung für ein Schiff zu erteilen. Eine Abstimmung ist jedoch nicht möglich, da für diesen Vorschlag kein Antrag
gestellt wurde. Karl Stansch merkt an, dass der Technische Ausschuss eine Sondergenehmigung für ein Jahr für nationale Regatten
erteilen darf. Astrias und Östrias müssen für eine Abstimmung angeschrieben werden.

Weiterhin wird von der Versammlung die Einführung eines Trapez auf der Trias angesprochen. Diese Diskussion wurde bereits in der
Vergangenheit geführt und überfordert hier die Versammlung. Auch hier ist ein Kontakt zu Astrias und Östrias erforderlich.

TOP 9 Anträge

Es wurden keine Anträge gestellt.

TOP 10 Vorschau auf das neue Vereinsjahr

Für den Deutschlandcup 2005 gibt es 2 Bewerbungen zur Ausrichtung, eine schriftliche vom SSCR am Rursee und eine mündliche vom
PYC am Wannsee. Die schriftliche Bewerbung des SSCR wird vorgetragen, Michael Bünten, Präsident des SSCR erklärt, was ihn zum
Kauf einer Trias bewegt hat und plädiert dafür, die Triasflotte am Rursee zu fördern und zur verstärkten Regattaaktivität zu animieren.
Dr. Colin Hardenberg wird um Begründung seines Antrages gebeten. Im Vergleich kann festgestellt werden, dass der letzte Deutschlandcup
am Rursee 1992, in Berlin 2001 stattfand. Franz Stoffels begrüßt die Bemühungen des SSCR für die Ausrichtung des Deutschlandcups und
bittet die Versammlung um Stimmen für die dortige Ausrichtung.

Ralph Bergner gibt zu bedenken, dass es nicht mehr viele Vereine gibt, die sich für eine solche Veranstaltung zur Verfügung stellen und
begrüßt die Initiative beider Vereine. Er fragt Dr. Colin Hardenberg, ob der PYC auch zu einem späteren Zeitpunkt zur Ausrichtung des
Deutschlandcup bereit wäre. Dies wird eindeutig bestätigt. Weiterhin stellt Ralph Bergner fest, dass die reviereigenen Triasflotten ein
kostbares Gut sind und am Rursee eine starke Gemeinschaft herrscht. Dort hat sich mittlerweile ein Kern etabliert, der für künftige
nationale und internationale Regatten wichtig ist.

Obwohl es keinen Antrag zur Abstimmung gibt, bittet der Vorstand um Handzeichen für die beiden Alternativen: 6 Stimmen für Berlin,
10 Stimmen für Rursee, der Rest enthält sich. Der Vorstand beschließt, den Deutschlandcup 2005 am Rursee zu veranstalten.

Michael Bünten erläutert seine Initiative für den Gardasee. Er hat den Segelverein in Riva angefragt, die Triasklasse in einer bestehenden
Regatta regelmäßig einmal jährlich auszuschreiben. Conny Rossi-Broy schlägt vor, alle 2 Jahre eine Regatta gemeinsam mit Soling oder
Streamline am Gardasee für 1 Woche zu veranstalten. Der Vorstand wird sich um entsprechende Angebote bemühen.

TOP 11 Verschiedenes

In der letzten Versammlung wurde Herr Luithlen gebeten, die Satzung der Trias KV im Hinblick auf die Rücklage für eine neue Bauform zu
prüfen. Herr Luithlen hat festgestellt, dass die Berücksichtigung in der Satzung nicht notwendig ist. Es sollte jedoch eine Berechnung
erstellt werden und ein Steuerberater sollte prüfen, ob dies rechtskräftig ist. Alle 3 Jahre wird eine Freistellungsbescheinigung ausgestellt.

Ralph Bergner regt an, 1 – 2 mal im Jahr eine Kurzmitteilung an die Presse zu geben.

Der Vorstand möchte einen Werbeflyer für Messen u.ä. herstellen lassen, da es kein vernünftiges Informationsmaterial für die Trias gibt.

Die Sitzung endet gegen 22.20 Uhr


Köln, den 17. Oktober 2004


Evelin Knaack
Schriftführerin
Trias-Klassenvereinigung

2003

Mitgliederversammlung der Trias-Klassenvereinigung für das Jahr 2003

Die Mitgliederversammlung findet am 18. September 2003 in den Räumlichkeiten des Vereinshauses des Yacht-Club Seeshaupt am Starnbergersee statt. Eröffnung durch Ralph Bergner eröffnet als 1. Vorsitzender.

Protkoll

TOP 1 Begrüßung/Feststellung der Beschlussfähigkeit

Ralph Bergner eröffnet als 1. Vorsitzender um 20.15 Uhr die Versammlung. Er stellt fest, dass die Einladung zu dieser
Versammlung rechtzeitig nach den durch die Satzung vorgegebenen Fristen erfolgt ist. Gegen die in der schriftlichen
Einladung aufgeführte Tagesordnung erhebt sich kein Widerspruch. Die Versammlung tritt danach in die Tagesordnung
ein. Anwesend sind 30 Mitglieder mit Stimmvollmacht. Die Versammlung ist beschlussfähig.

TOP 2 Jahresbericht des Vorsitzenden

(siehe Anlage von Ralph Bergner)

TOP 3 Kassenbericht

(siehe Anlage von Luis Zeller)

TOP 4 Bericht über Kassenprüfung

(siehe Anlage von Gerhard Stamm und Franz Stoffels)

TOP 5 Aussprache über die Berichte

Gerhard Stamm hat die Kassenabrechnungen 2000/2001 sowie die Abrechnung 2002 geprüft. Da ab dem Abrechnungsjahr 2002
Franz Stoffels und Alfred Kirchinger für die Kassenprüfung verantwortlich sind, hat Franz Stoffels den Kassenbericht 2002 zusätzlich
geprüft. Die Bemerkungen hierzu sind seinem Bericht im Anhang zu entnehmen.

TOP 6 Entlastung des Vorstands

Auf Antrag von Franz Stoffels wird der Vorstand sowie der Schatzmeister bis 2002 Luis Zeller ohne Gegenstimmen entlastet.

TOP 7 Wiederwahl eines „Technischen Ausschusses“

Der „Technische Ausschuss“ war früher eine Arbeitsgruppe, die sich mit der technischen Ausrüstung, den Klassenvorschriften und
deren Änderungen sowie der Einführung konstruktiver Verbesserungen der Rennyacht Trias befasst hat. Dieser Ausschuss existiert
schon über einen längeren Zeitraum nicht mehr. Wünschenswert wäre eine Arbeitsgruppe, die sich aus Mitgliedern verschiedener
Flotten und Reviere zusammensetzt und sich gemeinsam über technische Neuerungen und die Festlegung eines einheitlichen
Standards für die Bootsklasse Trias berät.

Vorschläge aus der Versammlung: Karl Stansch, Mathias Strang, Erwin Billig, Hans Peter Beins, Carsten Perlitz.

Dr. Colin Graf von Hardenberg schlägt vor, dass die Versammlung einen Vorsitzenden für den „Technischen Ausschuss“ wählt, der
sich dann 3 weitere Mitglieder selber aussucht und diese dem Vorstand innerhalb der kommenden Wochen mitteilt.

Die Versammlung schlägt Mathias Strang als Vorsitzenden des „Technischen Ausschusses“ vor und wählt diesen einstimmig mit einer
Enthaltung. Mathias Strang nimmt die Wahl an.

TOP 8 Status Klassenvorschriften

Bei der letzten Jahreshauptversammlung wurde festgestellt, dass die Satzungsänderung bez. der Genua mit Reißverschluss bereits
vor einigen Jahren beim DSV beantragt und genehmigt wurde und nun noch die Änderung in die Klassenvorschriften einzutragen ist.
Gleichzeitig sollte auch noch die Satzungsänderung bez. der Werbung im Spinnacker beantragt werden.

Bei den anschließenden Gesprächen mit dem DSV stellte sich heraus, dass die Satzungsänderungen der vergangenen Jahre nur
unvollständig in die Klassenvorschriften übernommen wurden und die Formulierung über die Erlaubnis von Werbung im Spinnacker
in der abgestimmten Form eigentlich nicht den auf die Triasklasse übertragbaren Regeln entspricht. Der DSV hat dem Vorstand jedoch
zugesagt, in der Sitzung des Technischen Ausschusses im Herbst 2003 über eine Sonderregelung für die Trias-Klasse zu entscheiden.

Zwischenzeitlich wurde dem Vorstand vom DSV einiges Material zur Aktualisierung der Klassenvorschriften zur Verfügung gestellt.
Der DSV wird den Vorstand schnellstens über die Entscheidung bez. der Werbung im Spinnacker informieren. Der Vorstand wird
diese Unterlagen unserem neugewählten Technischen Ausschuss zur Überarbeitung überreichen.

TOP 9 Lizenzvertrag Fa. Frauscher

Der gültige Lizenzvertrag der Trias-Klassenvereinigung zum Bau der Trias wurde mit der Bootswerft Frauscher 1986 abgeschlossen.
In der letzten Jahreshauptversammlung wurde beschlossen, dass der Vorstand den Vertrag überarbeiten soll, da er nicht mehr den
aktuellen Gegebenheiten entspricht. Der Vorstand hat zwischenzeitlich einen neuen Vertrag abgeschlossen, welcher prinzipiell alle
Vereinbarungen des alten Vertrags unverändert regelt. Neu aufgenommen wurden folgende Punkte:

Es besteht keine Exklusivität mehr für Frauscher zum Bau der Trias.
Frauscher produziert eigenständig unter Einhaltung des aktuellen Stand der Bootsbautechnik und der diesbezüglichen Qualitätsrichtlinien.
Frauscher haftet gegenüber seinen Käufern bei Regressansprüchen bzw. Kulanzhandlungen alleine und selbstständig.
Frauscher zahlt an die KV eine Lizenzgebühr von 2,5 % des Nettoverkaufspreises der Basisversion ohne Optionen.
Der Einbehalt eines Anteils der Lizenzgebühr für Werbemaßnahmen wurde gestrichen.

Die Gespräche mit Frauscher waren sehr kooperativ, das wirtschaftliche Interesse am Bau der Trias ist aber nicht mehr sehr groß.
Früher wurden ca.10 Schiffe im Jahr gebaut, heute nur noch 2–3.
Die Kosten für eine neue Schale betragen ca. 75.000,-- € bei einer zu erwartenden Standzeit von etwa 150 Booten. Frauscher ist
z.Zt. bei Baunummer 88. Für die Vergabe von Baunummern und die Meldeverpflichtung der Werft an die KV stellt sich die Frage:
was ist eine abrechnungspflichtige Trias? Frauscher definiert die Baunummernvergabe über die „Inbetriebnahme“, die CE-
Konformitätserklärung und den Messbrief. Die laminierte Schale (ohne Kiel?!), erworben von einer Ausbauwerft (Teakdeck-Montage),
müsste rechtlich von dieser Werft als TRIAS inbetriebgenommen werden. Die Registrierung der Neueigentümer gestaltet sich aber
zusätzlich für die KV schwierig, da nicht alle Käufer eine Segelnummer anfordern.

TOP 10 Anträge

Ralph Bergner stellte am 09.09.03 fristgerecht folgende Anträge zur Abstimmung:

„Die Einnahmen aus der Lizenzvereinbarung zwischen der KV und Frauscher dienen dem Erhalt bzw. der Neubeschaffung der Trias
Bauform. Die Satzung der Klassenvereinigung ist auf Überarbeitung bzw. Ergänzung bezüglich den damit verbundenen Rechten und
Pflichten zu überprüfen.

Die Lizenzeinnahmen und Rücklagen der Vorjahre machen eine mittel- bis langfristige Finanzplanung unter Berücksichtigung der
Gemeinnützigkeit des Vereins notwendig.

Der Vorstand möchte zur Klärung dieser Sachverhalte die Dienste eines Steuerberaters und/oder Vereinsrechtlers in Anspruch nehmen.
Die Kosten trägt die Klassenvereinigung.“

Die Lizenzgebühren wurden bisher wie alle anderen Einnahmen in die Vereinskasse eingezahlt. Es existieren Rücklagen in Form von
Festgeldern. Die KV benötigt jedoch eine definierte Rücklage für die Bauform.

Die Rücklage von über 30.000,--€ muss gegenüber dem Finanzamt begründet werden, um nicht unseren Gemeinnützigkeitsstatus zu
gefährden. Die Satzung der KV soll dahingehend überprüft werden.
Unser Mitglied Herr Luithlen erklärt sich bereit, die Satzung rechtlich entsprechend dem Antrag zu prüfen und falls erforderlich
entsprechende Änderungsvorschläge zu unterbreiten.

Der Antrag wird mit 2 Enthaltungen und keinen Gegenstimmen angenommen.

TOP 11 Vorschau auf das neue Vereinsjahr (Euro 2004)

Für die Ausrichtung der Euro 2004 hat sich im Frühjahr 2003 der Segelclub Altmünster beworben. Als Termin ist Mitte bis Ende
September vorgesehen. Die Euro sollte direkt im Anschluss an die Regatta in Seeshaupt stattfinden. So besteht die Möglichkeit,
die Regatten zu verbinden und die Schiffe für die Euro in Seeshaupt zwischen zu lagern. Der Vorstand hält eine Ausrichtung in
Östereich für eine gute Gelegenheit, die Mannschaften aus Östereich wieder aktiv in das Regattageschehen zu integrieren. Auf
die Frage von C. Hardenberg an die anwesenden Östereicher, wie viele Mannschaften aus Östereich an der Euro teilnehmen
werden, wurden 5 – 8 Mannschaften genannt.

Von einigen Mitgliedern wurde angeregt, die Euro wieder am Gardasee zu veranstalten, da am Traunsee mit schlechten
Windverhältnissen gerechnet werden müsste. Der Vorstand solle sich nicht von den Östereichern beeinflussen lassen. Der
Vorstand vertritt jedoch die Auffassung, dass die Euro weiterhin, wie seit vielen Jahren praktiziert, alternierend in Östereich,
der Schweiz und einem anderen Europäischen Land stattfinden sollte, damit die dort etablierten Revierflotten gefördert werden.

TOP 12 Verschiedenes

Die KV sollte eine Werbeunterlage wie z.B. einen Flyer o.ä. selber herstellen.
Der Vorstand wird dies prüfen und ggf. Vorschläge bei der nächsten HV vortragen.

Gunnar Perlitz regt an, eine alternative Werft für den Bau der Trias zu suchen.
Die Versammlung sieht hierfür keinen aktuellen Bedarf.

Mathias Strang gibt zur Kenntnis, dass technische Hilfsgeräte wie z.B. ein digitaler Kompass in der Trias Klasse nicht erlaubt sind.
Dies wird zur Prüfung und ggf. zum Nachtrag in die Klassenvorschriften an den TA gegeben.

Die Sitzung endet gegen 23.00 Uhr


Köln, den 17. Oktober 2002


Evelin Knaack
Schriftführerin
Trias-Klassenvereinigung

2002

Mitgliederversammlung der Trias-Klassenvereinigung für das Jahr 2002

Die Mitgliederversammlung findet am 09. September 2002 in den Räumlichkeiten der Kellers Stube in Malcesine statt. Eröffnung durch Dr. Colin Graf von Hardenberg eröffnet als 1. Vorsitzender.

Protokoll

Dr. Colin Graf von Hardenberg eröffnet als 1. Vorsitzender um 20.40 Uhr die Versammlung. Er stellt fest, dass die
Einladung zu dieser Versammlung rechtzeitig nach den durch die Satzung vorgegebenen Fristen erfolgt ist.
Gegen die in der schriftlichen Einladung aufgeführte Tagesordnung erhebt sich kein Widerspruch. Die
Versammlung tritt danach in die Tagesordnung ein. Anwesend sind 30 Mitglieder mit Stimmvollmacht. Die
Versammlung ist beschlussfähig.

TOP 1 Bericht des Vorsitzenden

TOP 2 Bericht des Schatzmeisters

TOP 3 Entlastung des Vorstandes

Auf Antrag von Alfred Kirchinger wird der Vorstand einstimmig mit 4 Enthaltungen für die Jahre 2000 und 2001
entlastet

TOP 4 Neuwahl des Vorstandes und der Rechnungsprüfer

Dr. Colin Graf von Hardenberg und Luis Zeller erklären, dass Sie nicht mehr kandidieren werden.

Unter Leitung von Dr. Colin Graf von Hardenberg wird die Wahl vorbereitet. Die Versammlung ist mit einer Wahl
en bloc einverstanden. Geheime Wahl wird nicht gewünscht.

Aus der Versammlung wird nunmehr vorgeschlagen:

Ralph Bergner als 1. Vorsitzender
Weitere Vorschläge gibt es nicht. Er wird einstimmig mit 1 Enthaltung gewählt und nimmt die Wahl an.

Ronald Bauer als Schatzmeister
Er erklärt sich bereit, ein Jahr lang für das Amt des Schatzmeisters zur Verfügung zu stehen. Da die
Klassenvereinigung einen Schatzmeister für die Dauer von zwei Jahren benötigt, wird um weitere Vorschläge
gebeten.

Michael Gerresheim als Schatzmeister
Er wird einstimmig mit 1 Enthaltung gewählt und nimmt die Wahl an.

Evelin Knaack als Schriftführerin
Sie wird einstimmig mit 1 Enthaltung gewählt und nimmt die Wahl an.

Die Leitung der Versammlung übernimmt nun Ralph Bergner.

Als Kassenprüfer werden Alfred Kirchinger und Franz Stoffels vorgeschlagen und einstimmig mit 2 Enthaltungen
gewählt. Sie nehmen die Wahl an.

Es wird ferner vorgeschlagen, in der nächsten Hauptversammlung wieder einen Technischen Ausschuss zu
wählen.

TOP 5 Abstimmung Mitgliederbeiträge

Die bisherigen Beiträge liegen für Bootseigner ohne Abbuchungsauftrag bei 39,97 €, mit Abbuchungsauftrag bei
35,79 €, für Nichteigner mit Abbuchungsauftrag bei 20,45 €.

Es werden verschiedene Vorschläge für die neuen Beitragssätze aus der Versammlung unterbreitet und
begründet. Die Mehrheit gibt jedoch zu bedenken, dass es viele Fördermitglieder gibt, die nicht aktiv am
Regattageschehen teilnehmen. Diese Mitglieder sollte man nicht mit einer Beitragserhöhung belasten. Daher
wird vorgeschlagen, die Beiträge für Bootseigner ohne Abbuchungsauftrag auf 40,-- €, mit Abbuchungsauftrag auf
35,-- € und für Nichteigner mit Abbuchungsauftrag auf 20,--€ festzulegen.

Der Vorschlag wird einstimmig mit 2 Enthaltungen angenommen.

TOP 6 Abstimmung Genua mit Reißverschluss

Über die Zulassung der Genua mit Reißverschluss wurde vor einigen Jahren bereits abgestimmt. Die
Satzungsänderung wurde beim DSV beantragt und genehmigt. Nun ist noch die Änderung in die
Klassenvorschriften einzutragen. Gleichzeitig muss auch noch die Satzungsänderung bez. der Werbung im
Spinnacker beantragt werden.

TOP 7 Deutschlandcup 2003

Für den Deutschlandcup 2003 werden die Reviere Travemünde, Warnemünde oder Seeshaupt vorgeschlagen
und erläutert.

Dr. Colin Graf von Hardenberg berichtet ausführlich von seinen diesbezüglichen Verhandlungen mit der
Warnemünder Woche.

Nach einigen Diskussionen wird der Antrag gestellt darüber abzustimmen, ob der Deutschlandcup in Seeshaupt
ausgetragen werden soll. Der Vorschlag wird eindeutig mit einer Enthaltung angenommen. Der Vorstand wird
gebeten, die Möglichkeiten mit dem YCSS abzuklären.

Der Vorstand bittet ferner die aktiven Regattasegler um Ihre Stellungnahme zu der künftigen einwöchigen
Sommerregatta. Da die Regatta alternativ in Warnemünde oder Travemünde stattfinden könnte, will sich der
Vorstand vor den Verhandlungen an der Meinung der Teilnehmer orientieren. Per Handzeichen wird festgestellt,
dass 10 Stimmen für Warnemünde und 9 Stimmen für Travemünde bei drei Enthaltung abgegeben werden. Der
Vorstand wird sich demnach bemühen, mit den Veranstaltern alternierende Wettfahrten, wie bereits in der
Vergangenheit vorgeschlagen, zu vereinbaren.

TOP 8 Abstimmung über Änderungen im Lizenzvertrag

Der Lizenzvertrag der Trias-Klassenvereinigung mit der Bootswerft Frauscher entspricht nicht mehr den aktuellen
Gegebenheiten.

Im Einzelnen betrifft dies folgende Punkte:

  • Die angegebenen Vorstandsmitglieder haben sich geändert.
  • Der Laminierplan ist dem DSV vorgelegt worden.
  • Die Lizenz sollte nicht ausschließlich vergeben werden.

Der Vergleichspreis zu einem von Frauscher lieferbaren anderen 3-Mann-Kielboot zur Standardausführung der
Trias sollte geprüft werden.

Die vertraglich festgelegten Werbemaßnahmen sollten nachgewiesen werden.

Die Lizenzgebühr sollte in vollem Umfang der Klassenvereinigung zufließen und die Verwendung der
Lizenzgebühr sollte von der Klassenvereinigung bestimmt werden.

Die Kündigungsfrist des Vertrages sollte aktualisiert werden.

Die Vergabe und Verwendung einer Baunummer auf jeder neu gebauten Trias sollte zur Pflicht werden.

Für jede neue Trias, die bei der Bootswerft Frauscher in Auftrag geht, sollte eine Meldung mit Angabe der
Adresse des Eigners an die Klassenvereinigung weitergeleitet werden, damit gleichzeitig eine Segelnummer
von der Klassenvereinigung zugeteilt werden kann.

Der Verbleib der alten Form sollte mit Frauscher geklärt werden

Es wird der Antrag gestellt, dass der Vorstand der Klassenvereinigung einen aktuellen Vertrag aufsetzt, mit
Frauscher über die Vertragsänderung verhandelt und eine neue Vertragsvereinbarung abschließt.

Der Antrag wird einstimmig mit 1 Enthaltung angenommen.

Die Sitzung endet gegen 22.55 Uhr

Köln, den 17. Oktober 2002

Evelin Knaack
Schriftführerin
Trias-Klassenvereinigung

2001

Mitgliederversammlung der Trias-Klassenvereinigung für das Jahr 2001

Die Mitgliederversammlung fand am 11.Juli 2001 in den Räumen des Hotels Stolteraa in Warnemünde statt. Eröffnung durch Dr. Colin Graf von Hardenberg eröffnete als 1. Vorsitzender.

Protokoll

Dr. Colin Graf von Hardenberg eröffnete als 1. Vorsitzender um 19.05 Uhr die Versammlung. Er stellte fest, dass die Einladung zu dieser Versammlung rechtzeitig nach den durch die Satzung vorgegebenen Fristen erfolgt ist. Gegen die in der schriftlichen Einladung aufgeführte Tagesordnung erhebt sich kein Widerspruch. Die Versammlung tritt danach in die Tagesordnung ein. Anwesend sind 27 Mitglieder mit Stimmvollmacht. Die Versammlung ist beschlussfähig.

TOP 1 Bericht des Vorsitzenden

TOP 2 Bericht des Schatzmeisters

TOP 3 Abstimmung Werbung auf der Trias

Karl Stansch stellte in der letzten Hauptversammlung den Antrag, bei der diesjährigen Hauptversammlung über den Punkt "Zulassung von Werbung im Spinnacker während Wettfahrten" abzustimmen. Es wurde festgestellt, dass bei positiver Abstimmung eine Satzungsänderung notwendig wird. Daher musste über diesen Punkt ebenfalls von der Astrias und Östrias abgestimmt werden.

Evelin Knaack berichtet über die Ergebnisse der Anfragen bei den Klassenvereinigungen in Östereich und der Schweiz. Die Östereicher scheinen keine regelmäßigen Versammlungen abzuhalten, Ernst Hummer bestätigte jedoch telefonisch, dass man eine positive Entscheidung befürworten würde. In der Schweiz wurde bei der Hauptversammlung am 25.11.2000 unter Punkt 11 entschieden, dass man sich der Entscheidung der Deutschen Klassenvereinigung anschliessen wird.

Dr. Colin Graf von Hardenberg stellt den Antrag, dass die Klassenvorschriften dahingehend geändert werden, dass die Erlaubnis für Werbung auf den Spinnacker begrenzt werden soll. Gem. § 20.4.5 ist hierfür eine Änderung der Klassenvorschriften notwendig:

"Wird Kategorie C festgelegt, dürfen die ISAF-Klassen (mit Ausnahme der olympischen Klassen) und die Klassen ohne ISAF-Status (einschließlich der Nationalen Klassen) das maximale Niveau der Werbung festlegen. Jede Beschränkung innerhalb der Kategorie C muß in den Klassenvorschriften enthalten sein und unterliegt der Genehmigung des ISAF Council. Die olympischen Klassen können in keiner Weise die Kategorie C einschränken."

Eine Änderung der Klassenvorschriften muß mit mindestens 2/3 Mehrheit beschlossen werden. In der Diskussion begründen die Befürworter ihre Meinung hauptsächlich damit, dass man auch dem Nachwuchs Gelegenheit und finanzielle Möglichkeiten bieten will, in die Triasklasse einzusteigen und damit die Regattafelder zu vergrößern. Die Gegner weisen auf die Gefahr hin, ein schönes und bisher von Werbung unberührtes Schiff zu verunstalten.

Die Abstimmung ergibt eine Mehrheit mit 18 ja-, 8 nein-Stimmen und einer Enthaltung. 

Dr. Colin Graf von Hardenberg wird die Klassenvorschriften entsprechend ändern und den DSV hierüber informieren. (CH/ bis Ende 8/01)

TOP 4 Abstimmung Ausstellung auf der Boot

Der Veranstalter der Boot teilte der Klassenvereinigung mit, dass der Trias-KV für einen eigenen Stand im Jahr 2002 nur eine Standfläche zu normalen Konditionen angeboten werden kann. Sonderkonditionen wie in diesem Jahr werden nur noch Bootsklassen bis 7 m Länge angeboten. Dies bedeutet eine netto Standmiete von ca. 8.000,--DM. Die Nebenkosten betragen mindestens 2.000,-- DM. 

Die Kosten für die vergangenen Ausstellungen wurden z.T. durch Spenden getragen. Man muss jedoch davon ausgehen, dass die Kosten der Boot 2002 komplett von der KV getragen werden müssen.

Ferner wird von Evelin Knaack vorgetragen, dass keiner der Interessenten der beiden letzten Messen bisher das Angebot des "Probesegelns" angenommen hat, oder durch die Kontakte der Kauf einer neuen oder gebrauchten Trias zustande gekommen ist.

Daher wird in der Versammlung wie folgt abgestimmt:

Die KV unterstützt einen Stand auf der Boot mit max. 3.500,--DM, wenn jemand die Standorganisation übernimmt und die Unterstützung hierfür ausreichend ist. Evelin Knaack wird sich zwecks Verhandlung über den Preis mit der Boot in Verbindung setzen. Der Vorschlag wird mit 22 ja-, 4 nein-Stimmen und 1 Enthaltung angenommen.

TOP 5 Abstimmung Zahlungsweise Mitglieder

Es gibt zur Zeit 4 Beitragsvarianten. Luis Zeller bittet um Abstimmung, dass in Zukunft alle Mitglieder ihren Beitrag per Einzugsvollmacht bezahlen, um den Aufwand für die Beitragserhebung zu minimieren. Falls Mitglieder hierzu nicht bereit sind, sollen diese die Beiträge ohne gesonderte Rechnungsstellung jeweils im Frühjahr bezahlen. Die Versammlung beschließt, das diese Methode nicht durchführbar ist und Franz Stoffels schlägt vor, dass der Schatzmeister für jedes Mitglied eine Rechnung erstellt, die eine Zahlungsaufforderung oder den Vermerk "wird abgebucht" enthält. Diese Rechnung wird jeweils dem Trias-Report beigefügt, um Versandkosten zu sparen. Der Vorschlag wird angenommen. Luis Zeller erstellt die Belege innerhalb der nächsten Tage als Beilage zum Trias-Report 2001.

TOP 6 Konstruktion des Ruders

In der HV 2000 wurde folgendes festgestellt:
"Gem. den Klassenvorschriften muss der komplette Ruderschaft aus 5 mm dickem nichtrostendem Material gebaut werden. Die Konstruktion von Frauscher beinhaltet ein geschweißtes Rohr von 3,2 mm Wandstärke, in das ein ebenfalls geschweißtes zweites Rohr etwa 30 cm eingelassen wird, welches mit 2 Punktschweißungen verbunden wird. An dieser Stelle wird vom TÜV eine sogenannte "Sollbruchstelle" definiert. Die Konstruktion knickt bei ca. 1/3 des Ruderblattes um etwa 30° nach achtern ab. Es sind 4 Laschen zum Anschweißen vorgesehen. Die Problematik bei Frauscher liegt darin, dass angeblich das Material gem. den Klassenvorschriften in Östereich nicht verfügbar ist. Ferner baut Frauscher das Ruder nicht selber, sondern lässt es in einer Schlosserei fertigen, die leider keine Drehbank besitzt. Das Ruder wird damit nicht nach Klassenvorschrift gebaut."

Laut Lizenzvertrag muß Frauscher die Trias nach den Klassenvorschriften bauen. Der Vorstand sollte sich mit Frauscher zwecks Lösungsfindung in Verbindung setzen. Frauscher hat zwischenzeitlich eine Zeichnung über die Konstruktion angefordert. Luis Zeller ist im Besitz der geforderten Zeichnung und wird diese sofort an Frauscher senden.

Da die Klassenvereinigung selber jedoch keinen Schaden durch die anscheinend falsche Konstruktion erlitten hat, kann die KV auch nicht gegen Frauscher klagen. Die Klassen-vereinigung könnte jedoch aufgrund der Verletzung des Lizenzvertrages den Vertrag mit Frauscher kündigen. Für den einzelnen Fall müsste jeder einzelne Triasbesitzer gegen Frauscher Regressansprüche stellen.

Um den Aufwand zu komprimieren, wird der Vorstand ermächtigt, im Namen aller Triaseigner bei Frauscher eine Bestätigung zu verlangen, dass das Ruder nach Klassenvorschriften gebaut ist.

Der Vorschlag wird mit 27 ja-Stimmen angenommen. Dr. Colin Graf von Hardenberg wird innerhalb der nächsten 4 Wochen ein Schreiben an Frauscher senden.

Die Mitglieder werden über weitere Erkenntnisse informiert.

TOP 7.1 Frauscher/Lizenzgebühren

In der HV 2000 wurde folgendes festgestellt:
"Die Lizenzgebühren je neu gebauter Trias betragen 5% des Verkaufswertes und sind von Frauscher an die Klassenvereinigung zu entrichten. Tatsächlich behält Frauscher je verkaufte Trias 75% des Betrages für angebliche Marketingkosten zurück. Gem. Lizenzvertrag wird dies bei Nachweis der Kosten anhand von Belegen ermöglicht. Der KV sind jedoch keinerlei Marketingaktivitäten bekannt."

In den letzten 2 Hauptversammlungen wurde dieses Thema bereits angesprochen. Der Vorstand sollte Belege von Frauscher fordern, die diesen Nachweis erbringen. Dies hat Frauscher bis heute nicht getan. Man sollte zunächst die rechtliche Lage gem. dem Vertrag prüfen. Dieser liegt z.Zt. nicht vor. Laut D. Maciey ist der Vertrag mit Übergabe der Dokumente an Luis Zeller gegangen. Luis Zeller wird den Vertrag schnellstmöglich an Evelin Knaack übersenden. Dr. Spies von der Trias-Rurseeflotte hat sich bereiterklärt, die Angelegenheit weiter zu verfolgen. Er wird sich mit Frauscher zwecks Klärung dieser Umstände und Forderung von Belegen in Form von Rechnungen in Verbindung setzen. Den bisherigen Schriftverkehr stellt D. Maciey zur Verfügung (an Evelin Knaack).

Weiterhin wurde festgestellt, dass Frauscher nur bedingt bereit ist, neue Schiffe zu bauen. Laut eigener Aussage gegenüber dem Vorstand baut er nur eine Trias in diesem Jahr. Es sind jedoch 2 Fälle bekannt, in denen er den Bau einer weiteren Trias in diesem Jahr abgelehnt hat. Es ist daher über andere Möglichkeiten nachzudenken. Genannt wurden hier die Werften Holger Wernecke, A + R und Henze. Die Form für die Trias gehört Frauscher, das Gestell jedoch der Klassenvereinigung. Ohne das Gestell ist die Form nicht zu gebrauchen.

TOP 7.2 Genever Cup

Der Genevercup soll in diesem Jahr aufgrund der zahlreichen Anfragen stattfinden. Die Organisation für die Dyas startet im August. Die Trias-KV wird sich um die Organisation selber kümmern.

Künftig soll diese Regatta regelmäßig stattfinden und in den jährlichen Kalender aufgenommen werden.

TOP 7.3 EURO 2002

Die Euro 2002 soll am Gardasee stattfinden. Als Zeitpunkt wird die 2. oder 3. Septemberwoche vorgeschlagen. Dr. Colin Graf von Hardenberg wird sich um die Möglichkeiten und die Planung bemühen.

TOP 7.4 Deutschlandcup 2001

Der Deutschlandcup 2001 in Berlin wird vom PYC und durch die Meldegelder finanziert.

Die Sitzung endet gegen 20.20 Uhr

Köln, den 26. Juli 2001

TRIAS-KLASSENVEREINIGUNG

Evelin Knaack
Schriftführerin

2000

Mitgliederversammlung der Trias-Klassenvereinigung für das Jahr 2000

Die Mitgliederversammlung fand am 26. Juli 2000 in den Räumen der Kurhaus Klause in Travemünde statt. eröffnung durch Dr. Josef Assheuer eröffnete als 1. Vorsitzender.

Protokoll

über die ordentliche Mitgliederversammlung der Trias-Klassenvereinigung für das Jahr 2000

Die Mitgliederversammlung fand am 26. Juli 2000 in den Räumen der Kurhaus Klause in Travemünde statt

Dr. Josef Assheuer eröffnete als 1. Vorsitzender um 20.15 Uhr die Versammlung. Er stellte fest, dass die Einladung zu dieser Versammlung rechtzeitig nach den durch die Satzung vorgegebenen Fristen erfolgt ist. Gegen die in der schriftlichen Einladung aufgeführte Tagesordnung erhebt sich kein Widerspruch. Die Versammlung tritt danach in die Tagesordnung ein. Anwesend sind 41 Mitglieder mit Stimmvollmacht. Die Versammlung ist beschlussfähig.

TOP 1 Bericht des Vorstandes

Eine Diskussion über den Bericht wurde nicht gewünscht.

TOP 2 Bericht des Schatzmeisters

Keine Diskussion

TOP 3 Entlastung des Vorstandes

Unter Leitung des Versammlungsältesten Dr. Detlof Lichtenberg wurde die Wahl vorbereitet. Die Versammlung war mit einer Wahl en bloc einverstanden. Geheime Wahl wurde nicht gewünscht

Der bisherige Vorstand begründete seinen Entschluss. nicht mehr zu kandidieren. mit der Dauer seiner Tätigkeit und der zunehmenden Frustration sowie nachlassender Motivationskraft Auch auf Nachfrage erklärte Josef Assheuer, er kandidiere nicht mehr

Aus der Versammlung wurden nunmehr vorgeschlagen:

Dr. Golin Graf von Hardenberg als 1. Vorsitzender. Er wurde einstimmig mit 1 Enthaltung gewählt und nahm die Wahl an.

Luis Zeller als Schatzmeister und Evelin Knaack als Schriftführerin wurden mit 1 Gegenstimme und 2 Enthaltungen gewählt und nahmen die Wahl an

Andere Vorschläge wurden nicht gemacht.

Die Leitung der Versammlung übernahm nun Dr. Golin Graf von Hardenberg.

Gerd Stamm wurde erneut als Rechnungsprüfer vorgeschlagen und gewählt. Er nahm die Wahl an

TOP 5 Verschiedenes

TOP 5.1 Konstruktion des Ruders

Gem. den Klassenvorschriften muss der komplette Ruderschaft aus 5 mm dickem nichtrostendem Material gebaut werden. Die Konstruktion von Fräuscher beinhaltet ein geschweißtes Rohr von 3,2 mm Wandstärke, in das ein ebenfalls geschweißtes zweites Rohr etwa 30 cm eingelassen wird, welches mit 2 Punktschweißungen verbunden wird An dieser Stelle wird vom TÜV eine sogenannte Sollbruchstelle‘ definiert. Die Konstruktion knickt bei ca. 1/3 des Ruderblattes um etwa 30 nach achtern ab. Es sind 4 Laschen zum Anschweißen vorgesehen. Die Problematik bei Frauscher liegt darin, dass angeblich das Material gem. den Klassenvorschriften in Östereich nicht verfügbar ist. Ferner baut Frauscher däs Ruder nicht selber, sondern lässt es in einer Schlosserei fertigen, die leider keine Drehbänk besitzt. Gem. Auskunft einiger Trias-Eigner hat sich die alte Konstruktion zum Teil verbogen. Der Vorstand wird sich mit Frauscher zwecks Lösungsfindung in Verbindung setzen Anschließend werden alle Mitglieder über das Ergebnis informiert.

TOP 5.2.1 Mitgliederbeiträge

Der Bericht des Schatzmeisters hat verdeutlicht, dass die Trias-KV allein durch die Mitgliedsbeiträge nicht finanziert werden kann. Kosten für Messen, Trias-Report und ändere Sonderausgaben wurden z.T. nur über großzügige Spenden einzelner Mitglieder ermoglicht Daher wurde im weiteren Verlauf über die Einnahmen und Ausgaben diskutiert

Der Vorstand wird über die Notwendigkeit einer Beitragserhöhung nachdenken. Zuvor werden jedoch bestehende Mitgliedschaften überprüft und es sollte die Werbung aktiver Segler zum Beitritt in die Klassenvereinigung gefördert werden, wodurch Mehreinnahmen bei den Mitgliedsbeiträgen erzielt werden können.

TOP 5.2.2 Lizenzgebühren

Die Lizenzgebühren je neu gebauter Trias betragen 5% des Verkaufswertes und sind von Frauscher an die Klassenvereinigung zu entrichten. Tatsächlich behält Frauscher je verkaufte Trias 75% des Betrages für angebliche Marketingkosten zurück. Gem Lizenzvertrag wird dies bei Nachweis der Kosten anhand von Belegen ermöglicht. Der KV sind jedoch keinerlei Marketingaktivitäten bekannt. In der letzten Hauptversammlung wurde dieses Thema bereits angesprochen. Der Vorstand sollte Belege von Frauscher fordern die diesen Nachweis erbringen. Frauscher schickte daraufhin lediglich die bereits bekannte Broschüre der Trias. Der Vorstand wird sich mit Frauscher zwecks Klärung dieser Umstände und Forderung von Belegen in Form von Rechnungen in Verbindung setzen

TOP 5.2.3 Bodensee-Flotte

Christine Weber regt an. die Trias-Flotte-Bodensee in die Deutsche Klassenvereinigung zu integrieren, da dort keinerlei eigene Aktivitäten stattfinden und die Kasse der Flotte nur noch verwaltet wird. Dadurch würde man einige Mitglieder hinzugewinnen und der Bodensee könnte durch die KV besser aktiviert werden. Christine Weber wird sich mit der Kassiererin in Verbindung setzen und den Vorschlag dort vorbringen. Die KV wird über das Ergebnis informiert.

Franz Stoffels beantragt eine Abstimmung über die Zulassung. während Wettfahrten Werbung im Spinnacker zu fahren. Es wird festgestellt, dass der Antrag nicht rechtzeitig vor der Versammlung und in schriftlicher Form an den Vorstand eingereicht wurde. Daher ist eine Abstimmung bzw. ein Beschluss in dieser Versammlung nicht möglich.
Karl Stansch stellt den Antrag, bei der nächsten Hauptversammlung über den Punkt Zulassung von Werbung im Spinnacker während Wettfahrten“ abzustimmen. Es wird festgestellt, dass bei positiver Abstimmung eine Satzungsänderung notwendig wird Daher muss über diesen Punkt ebenfalls von dar Astrias und Östrias abgestimmt werden. Christine Weber wird diesen Punkt rechtzeitig vor der Hauptversammlung der Astrias im November 2000 zur Abstimmung beantragen. Nach heftiger Diskussion über das Für und Wider von Werbung in der Trias Klasse wird dieser Punkt auf die nächste HV vertagt.

TOP 5.4 Deutschlandcup 2001

Der Deutschlandcup 2001 findet in Berlin statt und wird auf die Regatta Potsdamer Kanne“ festgelegt.

TOP 5.5 Boot 2001

Der Veranstalter der Boot fragte bei Dr. Josef Assheuer an. ob die Trias-KV wieder mit einem eigenen Stand vertreten sein wird. Die reine Standmiete betrug bisher ca. 6.500.-- DM, dies entspricht der halben regulären Standmiete und wurde der Trias-KV bisher äls Sonderkondition angeboten. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, eine Box von 3 x 4 m im Rahmen des gemeinsamen Standes aller Klassenvereinigungen anzumieten, auf dem die Trias-KV sich ohne Schiff präsentieren könnte (in Halle 15).

Die Kosten für die vergangenen Ausstellungen wurden z.T. durch Spenden getragen. Man muss jedoch davon ausgehen. dass die Kosten der Boot 2001 komplett von der KV getragen werden müssen.

Ferner wird von Evelin Knaack das Ergebnis der Boot 2000 vorgelegt aus dem hervorgeht. dass nicht einer der vielen Interessenten bisher das Angebot des ,,Probesegelns““ oder der Vorschotervermittlung angenommen hat, oder durch die Kontakte der Kauf einer neuen oder gebrauchten Trias zustande gekommen ist. Der Veranstalter erwartet eine Entscheidung in der 1. Augustwoche. Daher wird in der Versammlung wie folgt abgestimmt:

Es wird beantragt, dass die KV auf einem eigenen Stand die Trias ausstellt. Die Kosten insgesamt betragen hierfür ca. 8.000--DM. Der Vorschlag wird mit 23 Nein / 8 Ja / 9 Enthaltungen abgelehnt.

Es wird beantragt, dass die KV im Rahmen des gem. Standes aller Klassenvereinigungen einen Infostand ohne Schiff zu Gesamtkosten von max. 3.500--DM bestellt. Der Vorschlag wird mit 16 Ja / 15 nein /9 Enthaltungen angenommen.

Die Sitzung endet gegen 21.45 Uhr

Köln, den 10. August 2000

Evelin Knaack (Schriftführerin)